Nadine, Livia und die Knieverletzungen

3. November 2016

In der Rubrik „piranhas im Fokus“ werden in unregelmässigen Abständen Interviews und Berichte über Akteurinnen und Akteure aus dem Verein und Umfeld von piranha chur aufgeschaltet.


Nadine und Livia, seit längerem seid ihr gezwungen, die Trainings und Spiele der Mannschaft nur von aussen mitzuverfolgen. Was für eine Verletzung habt ihr und wie geht es euren Knieverletzungen zurzeit?

Nadine: Ich habe mir Anfang Juni den Knorpel hinter der Knieschiebe gerissen. Zuerst wollte man die Verletzung konservativ therapieren. Vor 7 Wochen musste ich das Knie dann trotzdem operieren lassen und bin momentan glücklich, dass es endlich aufwärts geht!

Livia: Anfang Februar dieses Jahres hatte ich als Folge eines Skiunfalls eine Kreuzbandverletzung. Auch der Meniskus und das Innenband wurden verletzt. Die Verletzungen mussten dann leider operativ behoben werden.  Die Genesung lief anfangs über längere Zeit sehr gut. Leider hat sich diese Situation dann geändert und ich bewege mich nun seit mehreren Monaten am gleichen Punkt. Leider ist es mir aufgrund von Schmerzen immer noch nicht möglich, simple Dinge wie „Joggen“ oder tiefe Kniebeugen unter Belastung zu machen. Wenn sich diese Situation bis Dezember nicht ändert, werde ich erneut eine Knie-Arthroskopie durchführen müssen. Ich hoffe, dass ich so endlich meinem Ziel, wieder zu den spielenden Piranhas zu gehören, näherkommen kann.

Wie ist es für euch als Teamsportler die meiste Zeit alleine trainieren zu müssen?

Nadine: Anfangs war es für mich eine Umstellung, da ich mir eine strukturierte Trainingswoche mit geplanten Trainingseinheiten gewohnt war. Und plötzlich musste man selber schauen, wann und wie am geeignetsten trainiert wird. In dieser Zeit war ich sehr froh um Livia als meine Trainingspartnerin und natürlich um meine Physio Marina, welche für mich da war und mir auch jetzt immer noch zur Seite steht!

Livia: Es gibt einfachere und schwierigere Tage. Für einen Sportler ist es natürlich schwierig, auf das verzichten zu müssen, was man gerne macht. Ich bin froh, wenn ich trotz allem strukturierte und strenge Trainingseinheiten durchführen kann. Es hilft, dass Nadine und ich uns gegenseitig motivieren und unterstützen können. 

Ihr seid momentan beide im Trainingsaufbau, was trainiert ihr bzw. wie muss man sich diesen Aufbau vorstellen?

Nadine: Seit zwei Wochen kann ich mich wieder dem Muskel- und Konditionsaufbau widmen. Pro Woche plane ich drei Krafteinheiten und zwei Konditionsblöcke, um den angewachsenen Trainingsrückstand einigermassen aufzuholen. Daneben feile ich in den „offiziellen“ Teamtrainings an meiner Stock- und Schusstechnik.

Livia: Zurzeit versuche ich, viel Maximalkrafttraining für die Beine in mein Fitnessprogramm einzuplanen. Daneben arbeite ich intensiv an meiner Rumpfkraft und dem Stabilisationstraining. Auch Konditionseinheiten auf dem Fahrrad sind Teil meines Trainings. Um das „Bälle-fangen“ nicht ganz zu verlernen versuche ich, Reaktionsübungen mit Tennis- bzw. Unihockeybällen zu machen.

Wann denkt ihr, kann piranha wieder mit euch rechnen?

Nadine: Wenn alles gut geht, sollte ich ab Januar wieder einsatzfähig sein.

 Livia: Ich hoffe so bald wie möglich.

Vielen Dank, dass ihr euch für das Interview Zeit genommen habt! Wir wünschen euch weiterhin gute Besserung und hoffen, euch bald wieder auf dem Platz sehen zu dürfen!

nadinelivia

Bild: Livia und Nadine während ihrem Training im Kraftraum