Piranha steht im Superfinal!

9. April 2018

Dank einem 5:2-Sieg im vierten Playoff-Halbfinal-Spiel vom Sonntag in Winterthur qualifizieren sich die piranhas zum vierten Mal in Folge für den Superfinal. Das Spiel der Spiele findet am Sonntag, 22. April in der Swiss Arena in Kloten gegen den Langzeitrivalen UHC Dietlikon statt.

Den zweiten Matchball konnten die Spielerinnen von Coach Mirco Torri verwerten. Die Red Ants machte den Stürmerinnen von piranha das Leben in den letzten Spielen schwer. Gerade mal zwei Tore aus dem Spiel heraus konnten die torverwöhnten Churerinnen in den letzten beiden Partien erzielen. Dass dies zu wenig ist, zeigte das Spiel vom Samstag, welches noch mit 2:1 verloren ging. Auch am Sonntag sah es zunächst nicht besser aus. Nach zwei gespielten Drittel führten die Winterthurerinnen dank zwei Toren der Bündnerin Geraldine Rossier mittels einem Konter und einem Defensiv-Fehler der Churerinnen mit 2:1. Zuvor konnte die junge Nicole Capatt einen Schlenzer von Silja Eskelinen zum ersten Tor ins Red Ants-Gehäuse ablenken.

Steigerungslauf im letzten Drittel

Piranha startete im Vergleich zu den vorherigen Partien mit mehr Power ins Spiel. Dank der gut eingestellten Winterthurer Defensive und einer gross aufspielenden Torhüterin, wollten aber wiederum keine Tore für das Auswärtsteam fallen. Dank einer neuerlichen Tempoverschärfung im letzten Drittel war es endlich soweit, die sehnlichst vermisste Effizienz kehrte zurück. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Zone und anschliessendem Konter gelang Seraina Ulber der Ausgleichstreffer. Nur drei Minuten später fasste sich Katrin Zwinggi ein Herz und liess der Torhüterin mit einem satten Distanzschuss keine Chance. Als auch in der zweiten Überzahlsituation im letzten Drittel für die Red Ants nichts zählbares herausschaute, mussten die Winterthurer Trainer reagieren. Gut drei Minuten vor Schluss bezogen sie ihr Time Out und spielten anschliessend mit sechs Feldspielerinnen weiter. Nach einem Lattenschuss durch Alexandra Frick wurde Zwinggi von Nadine Handl optimal freigespielt und verwandelte zum 4:2 ins leere Tor. Die Red Ants bewiesen auch in dieser Situation ihren unbändigen Kampfgeist, welcher sie in der ganzen Serie auszeichnete und versuchten nochmals alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Mit einem erneuten Treffer ins leere Gehäuse kurz vor Schluss wurde der Churer Sieg und der Einzug ins Superfinale Tatsache.

Abgesehen vom ersten Spiel in Chur forderten die Zürcherinnen den piranhas alles ab. Dank einer sehr aggressiven Defensive und einer nimmermüden Margrit Scheidegger im Sturm machten die Red Ants den Bündnerinnen das Leben schwer. Die Spiele zwei bis vier standen auf Messers Schneide und hätten jeweils auf beide Seiten fallen können. Nichtsdestotrotz haben sich die Churerinnen den Einzug ins Superfinale dank einer sehr guten Qualifikation und einem beherzten Auftritt im vierten Spiel verdient. Ein herzliches Dankeschön an die beiden Teams für die spannenden und engen Spiele!

Für piranha geht es nun an die Vorbereitung für das Superfinale vom Sonntag, 22. April in Kloten. Gegner wird wie bei den drei bisherigen Einzelfinalspielen der UHC Dietlikon sein. Ob piranha die Revanche für die Niederlage vom letzten Jahr gelingen wird, kann ab 12 Uhr live in der Swiss Arena (Infos zu Tickets folgen) oder auf SRF verfolgt werden.

Bild: Erwin Keller


R.A. Rychenberg Winterthur – Piranha Chur 2:5 (0:0, 2:1, 0:4)

Oberseen, Winterthur. – 237 Zuschauer. – SR Crivelli/Rampoldi. – Tore: 23. N. Capatt (S. Eskelinen) 0:1. 27. G. Rossier (M. Scheidegger) 1:1. 37. G. Rossier (N. Cattaneo) 2:1. 46. S. Ulber (C. Rüttimann) 2:2. 49. K. Zwinggi (S. Ulber) 2:3. 58. K. Zwinggi (N. Handl) 2:4. 60. C. Rüttimann 2:5. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen R.A. Rychenberg Winterthur. 2mal 2 Minuten gegen Piranha Chur.