Punktemaximum und Heimrecht gesichert

13. Februar 2018

Die U21-Juniorinnen standen vor einem entscheidenden Wochenende. In der extrem engen Meisterschaft konnten sie sich dank zwei Siegen das Heimrecht in den Playoffs sichern. Im Viertelfinal treffen die Churerinnen auf den UHC Dietlikon. Die ersten Spiele der Best-of-Five-Serie finden bereits am kommenden Wochenende statt.


Ein Kampf auf Augenhöhe

Nach einer kleinen Erholungsphase ging es weiter im Text. Dieses Mal ging die Carreise der Jungfische nach Frauenfeld. Gut vorbereitet und bestens erholt, ging es am Freitagabend gegen die Red Lions zur Sache. Nach einigen Startschwierigkeiten holten die Piranhas jedoch auf und konnten zum Schluss als Sieger vom Feld gehen.

Kaum hatte das Spiel begonnen, gab es eine Strafe für das Gegnerteam. Die Piranhas übten Druck auf den Gegner aus und vergassen leider die Defensive. Die Red Lions nutzten dies aus und konnten in Unterzahl in Führung gehen. Der hatte gesessen. Die Antwort liess jedoch nicht lange auf sich warten und in der vierten Spielminute war es A. Schneller, die im Powerplay den Ausgleichstreffer feiern durfte. Noch in derselben Minute durften die Churerinnen aufgrund einer weiteren Strafe wieder in Überzahl spielen, dieses mal jedoch ohne weitere Tore. In der 13. Minute erhöhten die Gegnerinnen auf 2:1. Die Jungfische gaben nicht auf und doch dauerte es keine zwei Minute bis die Gegner das 3:1 erzielten. Das Spiel ging weiter und zwei Sekunden vor Schlusspfiff des ersten Drittels traf L. Ediz zu Gunsten der Bündnerinnen gekonnt das «Engali». Mit 2:3 ging es dann in die erste Pause.

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels war es erneut Frauenfeld, die auf 4:2 erhöhten. Piranha konnte den Druck gut aufrechterhalten und somit gelang es J. Putzi in der 31. Minute einen weiteren Ball unter die Latte zu schiessen. Kurz nach dem Feiern dieses Tores kam die bereits dritte Strafe gegen Frauenfeld. Auch diese Strafe überstanden sie ohne Gegentore. Somit ging es mit Stand 3:4 in die letzte Pause.

Das dritte Drittel begann und es war klar ersichtlich, dass beide Teams noch einmal alles aus sich rausholten und weiter kämpften. Aufgrund eines Wechselfehlers waren es wieder einmal die Thurgauerinnen, die eine Spielerin auf die Strafbank schicken mussten. Dies nutzte N. Capatt in der 43. Minute aus und der Punktestand war wieder ausgeglichen. Mit 4:4 stand also alles noch offen. Das nächste Tor liess aber auch nicht lange auf sich warten und Frauenfeld führte erneut. Dann war es jedoch C. Rensch, die innert vier Minuten zwei Tore erzielte. Zwei Minuten vor Schluss bekamen die Red Lions erneut eine Strafe und sie konnten somit nicht mehr aufholen.

Das Spiel war wohlbemerkt auf Augenhöhe, doch die Bündnerinnen konnten es glücklicherweise zum Guten wenden. Somit konnten die Jungfische die lange Heimreise geniessen und ein wenig feiern.

von Alena Rava


Heimrecht gesichert

Die U21 sichert sich durch das letzte Quali-Spiel am Sonntag gegen die Tabellenletzten das Heimrecht in den Playoffs. Lejon Zäziwil wurde mit einer deutlichen 2 zu 9 Niederlage nach Hause geschickt.

Sina Hagmann hatte mit ihrem ersten U21-Treffer für die erste Churer Führung gesorgt. Nach einem herrlichen Pass schloss sie in der 11. Minute mustergültig ab. Das Spiel wurde von den Churerinnen dominiert. Vergleicht man die Abschluss-Statistik, sind dies etwa 25 zu 5 Schüsse. Jedoch wurde durch einen Wechselfehler, den Bernerinnen ein Powerplay geschenkt, dieses nutzten sie auch aus und glichen noch kurz vor der Pause aus.

Im Mitteldrittel schlossen die Churerinnen wieder viel ab. Meistens aber über das Tor. Die Schiedsrichter übersahen ein klares Faul der Lejons nicht und pfiffen gar einen Penalty. Marcia Wick trat an, scheiterte jedoch an der guten Berner Torhüterin. Durch den vergebenen Strafstoss konnte Chur eine erste Überzahl spielen. Kurz vor Ende der 2-Minutenstrafe konnte Jana Putzi den zweiten Führungstreffer erzielen. Nur knapp zwei Zeigerumdrehungen später konnte Alisha Niggli die Führung zum Stand 3:1 ausbauen.

Piranha beherrschte im dritten Drittel weiter das Spiel und konnte die Führung kontinuierlich ausbauen. Marcia Wick erzielte anfangs gleich zwei Tore, für einen Hattrick fehlte nicht viel! Nach dem 5:1 nahm der Trainer von Lejon Zäziwil dann sein Time-Out. Wenige Minuten später konnten seine Spielerinnen dann auch ihren zweiten Treffer bejubeln.

Die Statistik der Churerinnen sah immer noch ähnlich gut aus, wie im ersten und zweiten Drittel. Durch weitere gut gespielte Kombinationen, konnte sich auch Anouk Mettier, Anja Jakob, Jara Darms und nochmals Marcia Wick, Skorerpunkte gutschreiben lassen.

Eine Strafe gegen Chur, kurz vor Spielende, verhalf den Bernerinnen nicht mehr zu einem Anschlusstreffer und am Schluss resultierte ein klares 9:2.

von Jana Putzi


UH Red Lions Frauenfeld – piranha chur 5:6 (3:2, 1:1, 1:3)
Kantihalle Frauenfeld, Frauenfeld. 73 Zuschauer. SR Brändle/Niedermann.
Tore: 4. E. Jeyabalasingam (S. Fitzi) 1:0. 5. A. Schneller (N. Walser) 1:1. 14. G. Wöcke (R. Gmünder) 2:1. 16. R. Gmünder (G. Wöcke) 3:1. 20. L. Ediz (A. Schneller) 3:2. 24. N. Lindenstruth (G. Wöcke) 4:2. 32. J. Putzi (A. Schneller) 4:3. 44. N. Capatt (L. Ediz) 4:4. 46. S. Fitzi (J. Kradolfer) 5:4. 51. C. Rensch (V. Kühne) 5:5. 55. C. Rensch (V. Kühne) 5:6.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld. keine Strafen.

piranha chur – UH Lejon Zäziwil 9:2 (1:1, 2:0, 6:1)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 81 Zuschauer. SR Bucheli/Margraf.
Tore: 11. S. Hagmann (M. Wick) 1:0. 20. L. Kormann (E. Aeschlimann) 1:1. 29. J. Putzi (N. Walser) 2:1. 31. A. Niggli (S. Hagmann) 3:1. 43. M. Wick (L. d‘ Agostini) 4:1. 46. M. Wick (L. Danuser) 5:1. 49. L. Kormann (N. Siegenthaler) 5:2. 49. A. Mettier (A. Loher) 6:2. 50. M. Wick (A. Niggli) 7:2. 54. J. Darms 8:2. 60. A. Jakob (A. Schneller) 9:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen piranha chur. 1mal 2 Minuten gegen UH Lejon Zäziwil.