3 Punkte aus der zweitletzen Meisterschaftsrunde

17. Februar 2020

Piranha Chur vs. Red Devils (4:3)

Nach zuletzt eher turbulenten Meisterschaftsrunden waren heute die Ziele ganz klar; Spass am Spiel zu haben, Teamgeist zu zeigen und endlich wieder zurück zu unserem Spiel zu finden. Wir erinnern uns an eine sehr enge Begegnung mit den Red Devils aus der Hinrunde. Damals gelang es uns mit viel Kampfgeist und einer guten Teammoral die Devils zu schlagen. Nach 4 Spielminuten waren es dann jedoch die Gegnerinnen, welche den Führungstreffer zum 0:1 erzielten. Davon unbeeindruckt gelang den Fischen nach exakt neun Minuten der Ausgleichstreffer. Es folgte eine kampfbetonte Phase mit Chancen auf beiden Seiten, jedoch ohne weitere Treffer bis zur Pause. Auch nach der Pause ging es ähnlich zu und her. Alle auf und neben dem Feld wussten, dass der Match auf beide Seiten kippen konnte. Dann waren es aber die Fische aus Chur, die schneller zubeissen und in der 28. Spielminute zum 2:1 vorlegen konnten. Jetzt wurden die Churerinnen erst recht hungrig und man spürte deutlich den Drang nach mehr. Tatsächlich wurde der nächste Treffer gut eineinhalb Minuten später in der 30. Spielminute erzielt und es stand 3:1. Ab jetzt hatte man den Gegner recht gut unter Kontrolle. Vier Minuten vor Schluss kamen die Gegnerinnen durch einen aus unserer Sicht eher unglücklichen Gegentreffer noch einmal zum 3:2 heran. Vielleicht hat es sich rumgesprochen, dass die Churerinnen in letzter Zeit Probleme damit hatten, wenn der Gegner den Torwart rausnahm und zu viert spielte. Das taten die Spielerinnen der Red Devils dann auch. Was sie aber vermutlich nicht wussten, war, dass man in den letzten Trainings vor allem den Fokus auf diese Schwäche gelegt hatte, um daraus eine Stärke zu machen. Und das zahlte sich aus. Die Piranhas konnten eine Minute vor Schluss das Überzahlspiel der Gegnerinnen überlisten und den Empty-Netter zum 4:2 erzielen. Jetzt schien eigentlich alles klar zu sein. Trotzdem gelang es den Devils kurz vor Schluss, bei nummerischem Gleichstand auf dem Spielfeld, erneut heranzukommen und den Treffer zum 4:3 zu erzielen. Doch heute liessen wir uns nicht mehr einholen und konnten einen verdienten und äusserst wichtigen Sieg feiern.


Piranha Chur vs. Cevi Gossau (3:8)

Wir erinnern uns zurück an die Hinrunde. Gossau, bis dahin noch ungeschlagen, wird vom Aufsteiger überrascht und geschlagen. Wohl einer der besten Momente in dieser Saison. Leider ist uns dieses Kunstück nicht erneut gelungen. Dieses Mal hat uns der Leader mit Respekt und dem Drang, das Resultat der Hinrunde zu korrigieren, empfangen. Das zeigten sie von Anfang an. Trotz einem sehr motivierten Auftritt und viel Tatendrang nutzten die Gegnerinnen kleinste Unachtsamkeiten der Piranhas aus und konnten bereits nach etwas weniger als sechs Minuten auf eine Dreitoreführung zurückgreifen. Jetzt umso mehr wollte man den ligaweit bekannten Kampfgeist der Fische demonstrieren. Leider etwas zu motiviert, musste man in der 13. Spielminute eine Zweiminutenstrafe hinnehmen, welche uns den vierten Gegentreffer bescherte. Als Reaktion darauf wurde das Timeout bezogen, um alle Spielerinnen noch einmal richtig wachzurütteln. An möglichen Chancen fehlte es bis zur Pause nicht, jedoch wurden sämtliche Anstrengungen leider nicht mit einem Tor belohnt. Leider gelang es den Spielerinnen aus Gossau 24 Sekunden vor der Pausensirene sogar noch der fünfte Gegentreffer. In der Pause wurde rege über das weitere Vorgehen diskutiert. Nach der Pause nahmen die Chuererinnen den Goalie raus und versuchten neue Reize im Spiel zu setzen. Nach einem Treffer und zwei weiteren Gegentreffer setzten die Fische, bei einem Spielstand von 1:7, auf altbewärtes. Tatsächlich fruchteten unsere Bemühungen in diesem Match endlich und der Spielstand konnte nach zwei schönen Treffern in der 31. und in der 33. Spielminute etwas korrigiert werden. So stand es aus Sicht der Fische nur noch 7:3. Weitere Chancen folgten und als man es noch einmal mit dem vierten Feldspieler probieren wollte, kam uns eine weitere kleine Strafe dazwischen. Obwohl auch in dieser Situation alles gegeben wurde und die Boxen sehr gut verteidigten, gelang den Spielerinnen aus Gossau zwei Sekunden vor Ablauf der Strafe noch der letzte Treffer zum Schlussresultat von 8:3. Trotz der Niederlage im zweiten Spiel war dies eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde und die Mannschaft aus Chur geht erhobenen Hauptes in die letzte Meisterschaftsrunde der laufenden Saison.