Break in Laupen

10. März 2019

Mit einem 13:0 Sieg konnte sich piranha chur das erste Break in den diesjährigen Playoffs erspielen. Sie führen in der laufenden Best-of-five-Serie mit 2:0.

Keine Minute jung war das Spiel, als es bereits das erste Mal im Tor des diesjährigen Aufsteigers, UHC Laupen, einschlug. Seraina Ulber gelang es, einen sehenswerten Querpass von Flurina Marti zu verwerten. Das Spiel startete somit wie erwartet mit viel Ballbesitz, sowie Torchancen für die Churerinnen. Trotzdem, nach kurzer Zeit fanden die Zürcherinnen halt und wehrten sich so gut es ging. Der Anschlusstreffer lies somit auf sich warten und das Heimteam kam zu einigen Chancen. Piranha schien unruhig und liess sich von der Hektik des Gegners anstecken. Trotz zwei Lattenschüsse und dank einer hervorragenden Leistung von der Torhüterin Corinne Waldburger konnte schlimmeres verhindert werden. Der zweite Treffer fiel in der zwölften Minute. Chiara Rensch erwischte den Torhüter nach einem Bogenlauf am weiten Pfosten. Ende des ersten Drittels erhielt Chur die Chance für einen dritten Treffer. In Überzahl konnte viel Druck auf den Gegner ausgeübt werden wobei Margrit Scheidegger einen Abpraller eiskalt verwertete. Chur ging somit mit einem Drei-Tore Vorsprung in die erste Drittelspause.

Im Bewusstsein, dass sich der UHC Laupen im ersten Drittel viele Torchancen erarbeitet hatte, startete piranha konzentrierter ins zweite Drittel. Defensiv wurde nun sauberere und konsequenter gearbeitet, weshalb es dem Heimteam kaum noch gelang den Ball vors gegnerische Tor zu bringen. In der 28. Minute konnte Ulber nach einer langen Druckphase der Churerinnen den vierten Treffer des Abends erzielen. Auch das 5:0 durfte sich Ulber zuschreiben lassen. Mit einer sehenswerten Volleyabnahme schoss sie den von Marti geflippten Ball direkt hinter die Torlinie. Weiter gelang es Alessandra Schneller, die Führung auszubauen. Chur war nun dort, wo es sein wollte und Laupen, einmal mehr in dieser Saison, machtlos. Der Aufsteiger wehrte sich mit allen Mitteln, doch Ulber war gnadenlos und erzielte in der 38. Minute ihren persönlich vierten Treffer in dieser Partie. Das Heimteam hatte am Ende des zweiten Drittels die Chance in Überzahl zu agieren, das Churer Tor blieb jedoch sauber.

Den letzten Abschnitt mussten die Gäste in Unterzahl starten. Die Strafe wurde ohne grosse Mühe überstanden und Ulber war weiterhin in Torlaune. Corin Rüttimann gelang es, einen Konterversuch der Züricherinnen abzufangen und fand Ulber frei, welche diese Chance gnadenlos ausnützte. Nur einige Sekunden später schlug es erneut ein. Katrin Zwinggi schnappt sich nach einem verlorenen Bully für Chur den Ball und brachte diesen mittels eines Weitschusses ins Tor. Der Sieg schien für piranha sicher, trotzdem liessen die Spielerinnen nicht nach und es gelang auch noch Livia Danuser, Catrina Cotti und Corin Rüttimann sich in die Skorerliste einzutragen. Rüttimann schloss das Spiel in der letzten Minute mit einem sehenswerten Treffer ab und piranha erhält somit bereits nächsten Samstag die Möglichkeit, in den Halbfinal einzuziehen.

Titelbild: Per Wiklund (perwiklund.se)


UHC Laupen ZH – piranha chur 0:13 (0:3, 0:4, 0:6) – Stand 0:2
Sporthalle Elba, Wald ZH. 218 Zuschauer. SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 1. S. Ulber (F. Marti) 0:1. 12. C. Rensch (A. Schneller) 0:2. 17. M. Scheidegger (K. Zwinggi) 0:3. 28. S. Ulber (N. Capatt) 0:4. 30. S. Ulber (F. Marti) 0:5. 34. A. Schneller (M. Scheidegger) 0:6. 38. S. Ulber (M. Scheidegger) 0:7. 46. S. Ulber (C. Rüttimann) 0:8. 46. K. Zwinggi (M. Aanerud) 0:9. 49. C. Rüttimann (S. Buchli) 0:10. 51. L. Danuser (C. Rüttimann) 0:11. 59. C. Cotti (C. Gredig) 0:12. 60. C. Rüttimann (S. Ulber) 0:13.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Laupen ZH. 1mal 2 Minuten gegen piranha chur.