Derby Time

26. November 2019

Die Churerinnen reisten an diesem Sonntag mit vielen Emotionen und erhöhtem Puls nach Männedorf, denn es standen zwei Derbys an.

Für die bissigen Fische war das Ziel klar: 4 Punkte müssen nachhause genommen werden. Die Gegnerinnen waren keine unbekannten Gesichter. So weiss man noch aus dem Bündner-Cup, dass die Gegnerinnen zwar stark aber nicht unschlagbar sind.

Piranha vs. Blau-Gelb Cazis (1:5)

Die Churerinnen starteten das erste Derby gegen Cazis. Anfangs waren es die Caznerinnen, welche klar dominierten und mehr Ballbesitz hatten. Jedoch musste bald eine Gegnerin für ein Vergehen auf die Strafbank. Die Piranhas nutzen die erste Überzahlchance und konnten dadurch in Führung gehen. Doch lange hielt die Führung nicht an und Cazis konnte gekonnt den Ausgleichstreffer erzielen. Nach der Pause war für die Churerinnen klar, dass nun die Leistung deutlich gesteigert werden muss, da man ansonsten keine 2 Punkte nachhause nimmt. Leider glückte dies nicht. Fehler schlichen sich ein und die Konzentration liess bei den Fischen nach. Somit endete das erste Bündner Derby mit einer 5:1 Niederlage.


Piranha vs. Iron Marmots Davos Klosters (6:6)

Im zweiten Spiel traf man auf die Iron Marmots. Auch diese Gegnerinnen waren nicht unbekannt und man hatte klar noch eine Rechnung aus dem verlorenen Schweizer-Cup-Spiel offen.

Die Piranhas starteten gestärkt und willensstärker ins zweite Spiel. Der Ball war mehr auf Seiten der Churerinnen und somit auch die Spielanteile. Die Churerinnen waren es auch, die das Spiel in den Händen hatten und immer in Führung waren. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Bis kurz vor Schluss führten die Piranhas. Der Sieg war eigentlich zum Greifen nahe. Doch die Murmeltiere nahmen die Torhüterin heraus und ersetzen diese durch eine vierte Feldspielerin. Den Fischen war bekannt, dass dies eine absolute stärke der Davoserinnen ist. Man versuchte ruhig zu spielen, denn Ball zu halten, jedoch gelang dies nicht in jeder Situation. Die Gegnerinnen kamen zwar näher, doch zwischenzeitlich konnten die Churerinnen mit einem Treffer ins leere Tor den Abstand wieder ausbauen. Kurz vor Schluss wurde der Kampfgeist dann jedoch gebrochen und die Davoserinnen konnten zum Schlussresultat von 6:6 ausgleichen.

Für die nächste Runde, welche bereits kommendes Wochenende stattfinden wird, müssen die Fehler analysiert werden, damit weitere Punkte aufs Konto gutgeschrieben werden können.