Ein Sieg und eine Niederlage für die 1. Liga

2. Dezember 2019

Piranha vs. FB Riders (4:5)

Das erste Spiel der Runde am Morgen bedeutete für die Churerinnen früh aufzustehen. Trotzdem waren wir zu Anfang die aufmerksamere Mannschaft und konnten in der 6. Spielminute erstmals in Führung gehen. Der Ausgleich liess nicht lange auf sich warten. Die Gegnerinnen gewannen das Bully und glichen aus. Knapp eine Minute später gingen die Gegnerinnen sogar erstmals mit 2:1 in Führung. Nicht einmal drei Minuten später gelang es den Churerinnen jedoch auszugleichen. Das Spiel gestaltete sich bis zur Pause dann recht ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten, allerdings mit dem besseren Ausgang für die Gegnerinnen, welche mit einem 2:4 in die Pause gehen konnten. Nach dem Unterbruch war das Ziel der Fische möglichst schnell zuzubeissen und mindestens auszugleichen. Lange Zeit schenkten sich die beiden Teams überhaupt nichts. Dann gelang es den Zürcherinnen aber in der 33. Spielminuten mit einem weiteren Tor mit 5:2 in Führung zu gehen. Dieses Mal liess sich die Moral aber nicht brechen und es wurde tapfer weitergekämpft. So gelang es knapp 2 Minuten später wieder etwas näher heranzukommen mit dem Treffer zum 5:3. Mit wiederaufkommender Hoffnung und starkem Siegesdrang versuchten die Fische nun alles was möglich war, um weitere Treffer zu erzielen. So wurde die Torhüterin zu Gunsten einer 4. Feldspielerin herausgenommen und auf Seiten der Churerinnen noch einmal richtig Druck gemacht. Ein Treffer gelang den Churerinnen in der 38 Spielminute dann auch und zudem war man am Ausgleichstreffer sehr nahe dran, schlussendlich musste man sich dann aber mit einer knappen 5:4 Niederlage geschlagen geben.


Piranha vs. Weinfelden (6:4)

Auch der zweite Match kostete extrem viele Nerven. Nach der ersten knappen Niederlage wollten wir das zweite Spiel auf jeden Fall gewinnen. Nach 3 Spielminuten waren es jedoch die Gegnerinnen, welche vorlegen und mit 1:0 in Führung gehen konnten. Die Reaktion folgte prompt und noch in derselben Spielminute konnte der Ausgleich erzielt werden. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Zwischenzeitlich konnten die Churerinnen zwar mit zwei Toren vorlegen, doch in die Pause konnte leider nur noch ein Eintorevorsprung mitgenommen werden. Mit dieser 4:3 Führung ging es dann auch in die Pause. Für uns war klar, dass wir bereits vieles richtig gemacht haben und genau so weitermachen möchten. Diese Strategie fruchtete nach der Pause sehr schnell und so konnten wir bereits 20 Sekunden nach dem Anpfiff der zweiten Spielhälfte den Zweitorevorsprung zum 5:3 wiederherstellen. Die Gegnerinnen drückten und versuchten alles, um möglichst schnell wieder heranzukommen. Mittels einer starken defensiven Leistung konnte der Anschlusstreffer sehr lange verhindert werden. Erst in der 33. Spielminute gelang den Spielerinnen aus Weinfelden der Anschlusstreffer. Nun wurde der Druck noch einmal erhöht und 3 Minuten vor Schluss wurde die Torhüterin der Gegnerinnen durch eine vierte Feldspielerinn ersetzt. Unsere Defensive durfte sich jetzt noch einmal richtig unter Beweis stellen. Trotz einer starken Druckphase der vier Gegnerinnen konnte die Defensive der Fische den Kasten reinhalten und in der letzten Spielsekunde sogar noch einen Empty-Netter nachlegen und den Zweitorevorsprung zum Schlussresultat von 6:4 wiederherstellen und dadurch alles klar machen.