Kleiner Wirbelwind – Nicole Capatt

17. Oktober 2018

In der Rubrik „piranhas im Fokus“ werden in unregelmässigen Abständen Interviews und Berichte über Akteurinnen und Akteure aus dem Verein und Umfeld von piranha chur aufgeschaltet.


Vor einem Jahr wurde die 18-jährige Nicole Capatt in die NLA berufen. Schon im ersten Spiel mit den „grossen“ hat sie auf sich aufmerksam gemacht – im Supercup 2017 schoss sie zwei Tore gegen Nationaltorhüterin Monika Schmid. In der Zwischenzeit hat die junge Trinserin und Nichte von Alligator-Legende Adrian Capatt ihren Platz im Team definitiv gefunden.

Nicole, deine Familie darf wohl als etwas „unihockeyverrückt“ bezeichnet werden. Inwiefern konntest du von deinem Onkel profitieren und wie reagieren deine Brüder (Alligator Malans) auf deinen Aufstieg?

Ich konnte/kann noch immer sehr viel davon profitieren. Früher waren es die technischen Sachen, heute bekomme ich vor allem spieltaktische und mentale Tipps.
Ich denke, meine Brüder sind stolz auf mich, obwohl ich mir ab und zu noch frauenunihockeyfeindliche Sprüche anhören muss;)

Was kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an letzte Saison denkst? Was waren deine Highlights?

Das Tribble:) Der Saisonstart war mit dem Supercup sicher ein grosses Highlight. Das erste Mal vor grösserer Kulisse zu spielen und dazu noch punkten, war ein gutes Gefühl.

Du warst eine Zeit lang verletzt. War dies der höheren Intensität in der NLA geschuldet? Was sind die Unterschiede diesbezüglich zur Juniorenstufe?

Da unterscheidet sich die NLA mit der Juniorenstufe um einiges mehr. Nach der Verletzung musste ich vieles wieder aufbauen und den Platz weider erkämpfen, was in der NLA sicher einiges länger geht und schwieriger ist, da die Intensität höher ist als auf Juniorenstufe. Es brauchte viel Zeit, Geduld aber auch Wille, dass ich wieder dort mitspielen konnte, wo ich aufgehört habe.

Eine ausgezeichnete Skorerin bist du bereits. Wo siehst du noch Verbesserungspotenzial?

Verbesserungspotential gibt es überall. Im Spiel mit Ball möchte ich noch vieles dazu lernen.

Wie fühlst du dich im Team? Wer sind deine Ansprechpersonen, von wem hast du Respekt?

Im Team fühle ich mich wohl und akzeptiert. Spielerisch wende ich mich meistens an die Linienkolleginnen. Meine Ansprechsperson für alles ist Luana. Doch wenn wir beide mal nicht weiter wissen, wenden wir uns an die Älteren;) Respekt habe ich vor allen.

Was macht Nicole Capatt abseits des Unihockeyfelds?

Wenn neben dem Unihockey und der Ausbildung noch Zeit übrig bleibt, dann verbringe ich diese am liebsten mit Freunden:)

Was sind deine Ziele für die laufende Saison und was möchtest du in deiner Unihockeykarriere noch erreichen? Hast du diesbezüglich ein Vorbild?

Grosse Vorfreude habe ich auf den Championscup, der im Januar auf uns wartet. Ich gehe davon aus, dass die Intensität um einiges höher ist als hier. Um da auch spielen zu dürfen, muss ich diszipliniert weiter trainieren.

Weitfernige Ziele gibt es sicher. Doch um diese zu erreichen muss ich mir ein kleines Ziel nach dem andern erarbeiten. Auf diesem Weg ist Corin für mich ein grosses Vorbild.

Besten Dank Nicole und weiterhin viel Biss & Erfolg!