piranha im Superfinal!

13. April 2019

von suedostschweiz.ch

Nach einem bis zuletzt umkämpften und mit offenem Visier geführten Spiel steht Piranha Chur dank des 9:6 Auswärtssiegs gegen die Skorpions Emmental Zollbrück im Superfinal.

Piranha Chur hats geschafft: Auswärts gewinnen die Churerinnen gegen die Skorpions Emmental Zollbrück 9:6 und stehen im Superfinal. Es war ein Spiel, das beide Teams mit offenem Visier führten und die Favoritinnen aus Chur erst in den Schlussminuten die Entscheidung herbeiführen konnten. Bis dahin forderten die Skorpions dem Qualifikationssieger das allerletzte ab und es brauchte eine Parforceleistung der Piranhas, um sich den Sieg in der Serie und die Qualifikation für den Superfinal zu sichern.Das Heimteam aus Bern und die Gäste aus Chur brauchten im 4. Spiel der Halbfinalserie etwas mehr als 14 Minuten, um so richtig in der Partie anzukommen. Was in den sechs Minuten bis zur ersten Pause folgte, hatten wohl weder die Spielerinnen, noch das Publikum erwartet oder je erlebt. Zunächst ging Piranha innert fünf Sekunden 2:0 in Führung und lag knapp eine Minute später gar 3:0 in Führung. Aber von wegen Vorentscheidung. Bis zur ersten Pause hatten die Skorps das Spiel wieder ausgeglichen.

Das Spiel wog hin und her

Im zweiten Spielabschnitt wogte das Geschehen hin und her, wobei das Heimteam den besseren Start erwischte und erstmals in Führung ging. Die Churerinnen waren aber ihrerseits nicht um eine Antwort verlegen und gingen mit einem weitern Doppelschlag innerhalb von 13 Sekunden wieder in Führung 4:5 aus Sicht des Heimteams hiess es zu dem Zeitpunkt, doch auch das zweite Drittel hatte nochmal ein Tor zu bieten. Der erneute Ausgleich fiel und so hatten die beiden Teams den Zuschauern zwar erneut einen offenen Schlagabtausch und viel Spektakel geliefert, rein sportlich waren sie aber gleich weit wie zu beginn der Partie.

Und Apropos Doppelschlag: im Schlussdrittel  war es erneut Piranha Chur, das – für dieses Spiel fast schon lange – 90 Sekunden für die Tore zum 5:6 und 5:7 brauchte. Damit gaben sich aber die Bernerinnen natürlich noch nicht geschlagen. Keine ganze Zeigerumdrehung später verkürzten die Skorps bereits wieder auf 6:7 und lancierten damit die Schlussphase noch einmal so richtig. Und die Chance auf den Ausgleich kam in der Form einer 2-Minuten-Strafe gegen Piranha in der 57. Minute. Die Skorps gingen auf tutti – und scheiterten. Corin Rüttimann, die bereits einmal getroffen und einmal aufgelegt hatte, machte den Sack mit ihrem Shorthander zum 8:6 aus Sicht der Piranhas zu. Das Powerplay brachte dann auch nichts mehr ein, dafür erhöhte Piranha noch auf das Schlussresultat von 9:6.

So steht Piranha Chur dank des dritten Sieges in dieser Serie im Superfinal, wo am 27. April, wie bis jetzt in jedem Superfinal, die Kloten-Dietlikon Jets warten.

Titelbild: Fabrice Duc


Skorpions Emmental Zollbrück – Piranha Chur 6:9 (3:3, 2:2, 1:4)
Ballsporthalle Oberemmental Zollbrück. – SR: Crivelli/Rampoldi
Tore: 15. 0:1 Ulber (Rüttimann), 15. 0:2 Dellagiovanna (Zwinggi), 16. 0:3 Capatt ( Rüttimann), 17. 1:3 Krähenbühl, 18. 2:3, Spichiger (Thomi), 20. 3:3, Kuratli (Spichiger), 24. 4:3, Brechbühl (Berger), 36. 4:4, Ulber, 36. 4:5, Scheidegger (Nieminen), 38. 5:5, Spichiger (Kuratli), 52. 5:6, Rüttimann, 54. 5:7, Zwinggi (Rossier), 55. 6:7, Kuratli (Grundbacher), 57. 6:8, Rüttimann, 59. 6:9, Scheidegger (Rensch).
Strafen: Skorpions 2 x 2 Minuten, Piranha, 3 x 2 Minuten.