Trotz knapper Niderlage Qualisieger

18. Februar 2020

Für beide Teams war ein Sieg sehr wichtig. Bei piranha ging es um den Qualisieg im Fernduell mit den Jets, die Wizards kämpften ebenfalls im Fernduell mit den Skorps um den dritten Platz. Das Spiel war dem entsprechend hart umkämpft. Der Start geling den Wizards deutlich besser, jedoch steigerte sich piranha, woraufhin es zu Schluss doch noch einmal spannend wurde.

Burgdorf startete mit einem hohen Tempo ins Spiel, sie übten viel Druck aufs Tor von piranha aus. Dies zahlte sich aus, denn sie schossen bereits in den ersten zehn Minuten drei Tore. Die Churerinnen verschliefen den Start und waren 0:3 in Rückstand und dies nur zehn Minuten nach Spielbeginn. Vier Minuten nach dem 0:3 traf Nicole Capatt auf Zuspiel von Katrin Zwinggi. Piranha fand wieder etwas ins Spiel, denn sie nutzten auch das Überzahlspiel zu ihren Gunsten, zwei Minuten vor Schluss traf Corin Rüttimann auf Pass von Flurina Marti. Mit einem 2:3 Rückstand ging es in die erste Pause.

Mit neuen Kräften starteten die Churerinnen ins zweite Drittel. Nach nur 6 Minuten jubelte Burgdorf bereits zum vierten Mal und kurz darauf zum fünften Mal. Piranha war in diesem Drittel leider nicht die glücklichere Mannschaft, sie trafen kein einziges Mal. Auch das zweite Drittel ging aus Sicht der Churerinnen viel zu schnell vorbei. Und es blieben nur noch 20 Minuten um das Spiel zu kehren.

Zurück aus der Kabine, konnte sich piranha auch im Powerplay nicht beweisen. Doch in der 45 Minute fiel das langersehnte Tor durch Zwinggi, die Zeit wurde immer knapper und piranha musste noch zwei Tore zum Ausgleich schiessen. Auch das vierte Tor fiel und dies sogar in Unterzahl, Chiara Gredig traf auf Zuspiel von Capatt. Auch im sechs gegen fünf hatte Piranha kein Glück und die Zeit verstrich ohne jegliche Tore. Das Spiel ging also mit einem 5:4 für Burgdorf aus. Eine bittere Niederlage für die Churerinnen.

Da aber die Jets ihr Spiel gegen die Skorps ebenfalls verloren, reichte diese Niederlage für den Qualifikationssieg. Für die Viertelfinal-Serie wählte piranha den UHC Laupen. Nun geht es mit dem Cupfinal am 22. Februar in Bern weiter. Für dieses Spiel braucht es definitiv eine Leistungssteigerung von Seite von piranha, vor allem der Start darf gegen die Jets nicht verschlafen werden.

Titelbild: Fabian Trees


Wizards Bern Burgdorf – piranha chur 5:4 (3:2, 2:0, 0:2)
Neue Schützenmatt, Burgdorf. 236 Zuschauer. SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 4. E. Garbare (S. Wyss) 1:0. 8. E. Garbare (B. Mischler) 2:0. 10. L. Cina (B. Mischler) 3:0. 15. N. Capatt (K. Zwinggi) 3:1. 19. C. Rüttimann (F. Marti) 3:2. 27. E. Garbare (B. Mischler) 4:2. 38. C. Häubi (M. Haldimann) 5:2. 46. K. Zwinggi 5:3. 52. C. Gredig (N. Capatt) 5:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf. 2mal 2 Minuten gegen piranha chur.