Wichtiger Sieg zum Jahresanfang über Beo

10. Januar 2019

Im ersten Spiel im neuen Jahr empfingen die Jungfische zu Hause Unihockey Berner Oberland. Wie das erste Spiel gegen die Bernerinnen war das Spiel sehr intensiv. Die Churerinnen zeigten sich über die ganze Partie sehr entschlossen und dominierten sie. Der Match blieb aber 60 Minuten lang sehr spannend. Wieder einmal fehlte denn jungen Churerinnen der Killerinstinkt vor dem Tor und viele Chancen wurden vergeben. Am Schluss wurde es vor dem eigenen Tor noch brenzlig und man erlebte beinahe ein Déjà-vu wie das letzte Saisonende.

Die U21 von piranha chur startete nach der ärgerlichen Niederlage gegen Frauenfeld sehr sicher und kreativ in die Partie.  Dank diesem Auftritt konnten die Jungfische nach drei Minuten auch verdient in Führung gehen durch einen gut ausgespielten Konter mit einem effizienten Abschluss. Nach sieben Minuten kam durch einen Fehler in der Verteidigung zum Ausgleich. Trotz diesem Gegentreffer verloren die Jungfische ihren Mut nicht und zogen weiterhin ihr Spiel durch. So kam es, dass in der 14. Minute eine Bernerin die Offensive der Churerinnen nur durch ein Vergehen stoppen konnte und der Schiedsrichter pfiff eine Strafe zugunsten piranha. Das Powerplay konnte den Forderungen gerecht werden und Chur gelang erneut der Führungstreffer. Der Rest vom ersten Drittel spielte man hauptsächlich in der Zone von BEO aber in der Offensive von piranha fehlte es an Genauigkeit in den Abschlüssen und so stand es zur Pause immer noch 2:1 für piranha chur.

Das zweite Drittel war von Strafen geprägt, aber keine der beiden Partien schaffte es, ein weiteres Tor zu erzielen.  Die erste Strafe wurde gegen BEO gepfiffen. Das Powerplay von den Jungfischen konnte sich nicht durchsetzen und die Berner Oberländerinnen blieben unbestraft. Gerade einmal sechs Minuten später sass schon wieder eine Bernerin auf der Strafbank und die Jungfische hatten erneut die Chance ihre Führung zu vergrössern, doch das Powerplay der Churerinnen überzeugte nicht und die Bernerinnen konnten sich sogar einige Konter erspielen. Nur gerade zwei Sekunden bevor die Strafe der Bernerin vorbei war, musste eine Churerin auf die Strafbank. Das Boxplay von piranha verteidigte diese Strafe aber souverän und sie konnten ihre Führung halten. Als es zur 2. Pause pfiff stand es immer noch 2:1 für piranha.

Die Aufgabe für die Jungfische im dritten Drittel war klar; die Führung weiter ausbauen und keinen Gegentreffer erhalten. Die Churerinnen waren auch in diesem Drittel die bessere Mannschaft und machten der Torhüterin von BEO das Leben schwer. Viele Angriffe von piranha konnte nur noch sie abwehren, dass die Partei aber nicht schon lange entschieden war, lag an den Churerinnen. Viele gute Chancen hatten die Jungfische vergeben um ihre Führung zu erhöhen. Zudem kam noch dazu, dass die Bernerinnen den Druck auf das Tor der Jungfische deutlich erhöhte. Nach zehn Minuten im letzten Drittel kam endlich die Erleichterung und die Churerinnen konnte ihre Führung erhöhen. Den Jungfischen fiel sichtlich ein Stein vom Herzen. Durch einen Konter von den Bernerinnen kam es wieder sehr heiss vor dem eigenen Tor. Als die Situation vermeintlich unter Kontrolle war konnte eine Bernerin schiessen und erwischte die Torhüterin von piranha durch einen ärgerlichen Fehler am nahen Pfosten. Die Partie kam so nochmals sehr spannend. Beide Teams nahmen noch ein Time-Out. Chur um sich auf die 6. Feldspielerin vorzubereiten und BEO um die Überzahl ausnutzen zu könne. Das Tor der Churerinnen stand am Ende der Partie noch fast zwei Minuten lang unter Druck und man erlebte beinahe ein Déjà-vu mit letzter Saison, als sie gehen BEO im Viertelfinale zwei Sekunden vor Schluss noch den Ausgleichstreffer bekommen hatte. Diesmal stand das Glück auf der Seite der Churerinnen und dank einer guten Verteidigung konnten die Jungfische als Siegerinnen vom Platz gehen.

Dieser Sieg war für die Jungfische sehr wichtig, da man gegen Frauenfeld eine hohe Niederlage hinnehmen musste und das Team aus dem „Loch“ herauskommen musste. Dank der konstant guter Leistung vom Team über die ganze Partei wurden sie belohnt und konnten einen wichtigen Sieg erspielen. An der Effizienz der Churerinnen fehlte es in diesem Match allerdings. Die Partei hätte viel früher schon entschieden werden können.


piranha chur – Unihockey Berner Oberland 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 100 Zuschauer. SR Fonio/Leonetti.
Tore: 4. G. Kasper 1:0. 8. J. Zaugg (J. Zurbriggen) 1:1. 16. A. Loher 2:1. 50. J. Putzi 3:1. 54. M. Maradan (M. Grossenbacher) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen piranha chur. 3mal 2 Minuten gegen Unihockey Berner Oberland